Videoüberwachung

Videoüberwachungsanlage:

Videoüberwachungskameras dienen dem Schutz von Objekten und überwachen diese zuverlässig. Mit einer effektiven Videoüberwachung erhöhen Sie Ihre Sicherheit und ihr Wohlbefinden.
Eine Videoüberwachungsanlage besteht aus einem kompakten Aufnahmerekorder (Digitalrekorder DVR/NVR) und leistungsstarken Überwachungskameras oder hochauflösenden IP-Kameras. Dank der Kameraüberwachung haben Sie in Ihren privaten und gewerblichen Räumlichkeiten, Grundstücke, Produktionsstätten oder Gewerbeflächen immer alles im Blick. Mit den innovativen und qualitativ hochwertigen Systemen zur Videoüberwachung von namhaften IP-Kameras in Full HD (Megapixel) Überwachungskameras von Herstellern wie Geutebrück, Avigilon, Axis, Mobotix und CBC sind Sie immer auf der sicheren Seite.
Ein Videoüberwachungssystem ganz gezielt Ihren Erfordernissen und Wünschen gemäß eingerichtet werden.

Deshalb beraten wir Sie gerne fachkundig, welche Maßnahmen zur Videoüberwachung für Sie sinnvoll und empfehlenswert sind. Selbstverständlich sind wir Ihnen nicht nur bei der Planung von Einrichtungen zur Videoüberwachung behilflich, sondern auch bei der Installation oder beim Einstellen Ihrer IP-Kamera. Verwenden Sie zur Videoüberwachung Aufzeichnungsgeräte mit automatischer Bewegungskennung und Ringspeicherung, können Sie Ihre Video-Daten flexibel, langfristig und skalierbar speichern und auswerten. In Kombination mit intelligenter Videomanagement-Software erreichen Sie somit eine präzise Videoüberwachung sicherheitsrelevanter Bereiche.
Wir beraten Sie gerne ausführlich über die unterschiedlichsten Möglichkeiten einer Videoüberwachungsanlage und viele andere Bereiche der modernen Sicherheitstechnik.

Statistik:

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist in den vergangenen fünf Jahren um ein Drittel gestiegen. Rund 150.000 Delikte zählten die deutschen Hausratversicherer im vergangenen Jahr. Vergleichsweise häufig sind die Opfer während der Tat zu Hause. In rund 20 Prozent der Fälle war ein Bewohner während des Einbruchs anwesend, wie aus dem Einbruch-Report 2015 des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Wenn ein Opfer zuhause war, kam es in jedem fünften Fall zu einem direkten Kontakt mit dem Täter – und dann übte wiederum in jedem siebten Fall der Täter Gewalt aus.

Stärkere Wirkung als das direkte Aufeinandertreffen hat dagegen die psychologische Wirkung eines Einbruchs. 46,5 Prozent der Betroffenen gaben in der Befragung des Kriminologischen Forschungsinstituts Hannover für den GDV an, sich auch ein Jahr nach der Tat noch unsicher in der gewohnten Umgebung zu fühlen.

Jeder vierte äußerte den Wunsch, nach einem Umbruch in eine andere Wohnung zu ziehen. Jeder zehnte zog tatsächlich um.

Insgesamt entstanden der deutschen Versicherungswirtschaft Schäden in Höhe von 490 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Der durchschnittliche Schaden lag mit 3250 Euro auf Vorjahresniveau. Videoüberwachung